BK108 mit FE138ES-R, Standlautsprecher   in Hobby HiFi 6/2011

   
technische Daten:
- Impedanz: 8 Ohm
- Kennschalldruck (2,83V/1m): 92 dB
- Maße (HxBxT): 900 x 200 x 475 mm
- Frequenzbereich (-8dB): 50 - 29000 Hz
- Trennfrequenz(en): Hz
- Prinzip: Horn

Das Gehäuse BK 108 mit dem neuen Fostex High-End-Breitbänder FE138ES-R wurde von Ludger Stellberg und Bernd Timmermanns neu überarbeitet. Bernd Timmermanns liefert dazu die Frequenzweiche.

Das Gehäuse BK 108 wurde durch zahlreiche kleine und größere Veränderungen aufgewertet. Die Hornmündung wurde nicht wie im Original mit rechtwinkligen MDF-Platten gefertigt, die so aufeinander geleimt werden, dass sich der passende Hornverlauf ergibt. Stattdessen wurde aus 4 mm starken Hartfaserplatten die Kontur exakt nachgebildet, indem die Platten im Wasserdampf in Ludger Stellbergs eigenen Küche aufgeweicht und passend gebogen wurden.

Als Frequenzweiche werden dem FE138ES-R vier Sperrkreise in Reihe geschaltet. Bernd Timmermanns zeigt dazu in Zeitschrift Hobby HiFi 6/2011 wie man zu dieser Frequenzweiche kommt, wie sie dimensioniert wurde und wie unterschiedliche Änderungen an der Frequenzweiche zu unterschiedlichen Ergebnissen im Frequenzgang führen.

Ein Ausschnitt aus dem Hobby HiFi-Hörtest

"Die Fostex-Breitbänder zeichnen filigrane Details sehr fein und geben vor allem Stimmen und Blasinstrumente unglaublich klar und wirklichkeitsgetreu wieder. Dabei verzeihen sie keine Fehler: Patzer in Musikaufnahmen entdecken sie ebenso auf wie Schwächen der elektronischen Signalaufbereitung von der Medienquelle bis zum Verstärker.

B.B. Kings Gitarre von 1964 klingt großartig. Radames und Aida aus der gleichnamigen Oper scheinen vor einem zu stehen und zu singen. Bei "Double Trouble" von Eric Clapton (live auf "Just One Night") offenbaren sich Details der Liveaufnahme bis hin zum Grundrauschen der Musikerboxen und lassen einem die Nackenhaare hochstehen. Pink Floyds gewaltiges "Echoes" (vom Album "Meddle") stellen sie mit einer Souveränität dar, als wenn es nichts wäre. Besonders freuen sich die kleinen Fostex-Breitbänder über Live-Aufnahmen wie "Keith Don't Go" von Nils Lofgren oder Keith Richards "Wild Horses": Mann/Frau hört, wie die Finger die Saiten berühren, ehe sie auf das Bundstäbchen drücken. Das Gitarrenspiel erscheint unglaublich klar, präzise und detailgetreu, es wirkt, als stünde der Künstler direkt im Wohnzimmer. John Lords "Sarabande" spielen die Hörnchen mit begeisternder Luftigkeit und Klarheit, stellen das Schlagzeug facettenreich in die Mitte, und bei den Orchestereinsätzen zeigen sie eine unglaubliche Tiefe und Breite. Jedes einzelne Instrument im Orchesterhalbkreis steht an seinem Platz. Da wird nichts vermischt, und nichts ist verschwommen. Bei Marla GIens "The Cost of Freedom" und Ray Charles' "You are my Sunshine" zeigen die kleinen Hörnchen, dass sie auch tiefe Töne "können"; der Bass klingt druckvoll, tief und knochentrocken, da gibt es kein Wummern oder Dröhnen.

Dabei sind sie nichts für Menschen, die gerne bassbetonte Pop- oder Rockmusik hören: Auch wenn der Frequenzgang sauber bis 50 Herz hinunter und damit respektabel tief reicht, kann eine so kleine Membran mit gerade mal neun Zentimetern Durchmesser nun mal nicht genügend Luft bewegen, um es im Bauch wirklich kribbeln zu lassen. Der Spitzname" Hörnchen" stammt übrigens von Jochen Wankmiller aus Dülmen (www.roehrenklingklang.de), mit dem ich anlässlich meines nächsten Projekts, eines Röhrenverstärkers, in Kontakt trat. Herr Wankmiller taufte die Lautsprecher liebevoll "Hörnchen", und das passt!

Für die Mühen und Geduld beim Einspielen entschädigt der Breitbänder mit tollen Hörerlebnissen und genussvollem Musikhören - ein außergewöhnliches Projekt, zwar nicht für jedermann/frau, aber wenn Mann/Frau einmal auf den Geschmack gekommen ist, gibt es kein Halten mehr: Diese Lautsprecher machen süchtig. Sie sind nichts für feine leise Hintergrundbeschallung, sie sind direkt und fordern ein intensives Zuhören. Und sie können manchmal sogar zu intensiv sein und durch ihre Direktheit fast nerven." ...

Unser Bausatz besteht aus

  • Fostex High-End-Breitbänder FE 138ES-R
  • PE-Dichtstreifen 5x2 mm
  • Dämmmaterial aus Polyesterwatte
  • Zuschnitt aus Nadelvlies, 1100 g/m2 1000x400, 10mm
  • Polklemmen PK31, vergoldet, rot+schwarz
  • 2m Lautsprecherkabel 2x2,5 mm2, transparent
  • Pan-Schrauben 4x20 schwarz, 8 Stück
  • Rasterplatte LP/RA160,
  • Bauplan für den Bausatz

den Frequenzweichenbauteilen (rechts),
auf Rasterplatte LP/RA160 aufzubauen.

  • ClarityCap PWA Kondensator 3,3 uF / 160 V
  • ClarityCap PWA Kondensator 6,8uF / 160 V
  • ClarityCap PWA Kondensator 10 uF / 160 V
  • ClarityCap PWA Kondensator 15 uF / 160 V
  • ClarityCap PWA Kondensator 68 uF / 160 V
  • Mundorf Luftspule L71, 0,033 mH
  • 1,0 mm Luftspule, 0,10 mH/0,14 Ohm
  • Mundorf Luftspule L140, 0,47 mH/0,19 Ohm
  • Mundorf H-Kern-Spule H100, 6,8 mH/0,46 0hm
  • Metalloxidwiderstand MOX10 10 Ohm (braun-schwarz-schwarz)
  • Metalloxidwiderstand MOX10 15 Ohm (braun-grün-schwarz)
  • Metalloxidwiderstand MOX10 22 Ohm (rot-rot-schwarz)
  • 5x Metalloxidwiderstand MOX10 47 Ohm (für R4, parallel zu schalten)

Bausatz ohne Gehäuse, Preis pro Box - nicht lieferbar

Hinweis: Wir liefern die Frequenzweichenbauteile fertig, so dass keine Spulen selbst abzuwickeln sind.

Bausatz mit High-End-Weiche

Unser High-End-Bausatz enthält die von Zeitschrift Hobby HiFi vorgeschlagenen Frequenzweichenbauteile. Die 0,033 mH cfc-Spule liefern wir mit dem benötigten Wert (nicht als 0,1 mH zum selbst abwickeln)

  • Mundorf MKP Kondensator 47 uF / 250 V
  • Mundorf MCAP-Supreme 3,30 uF / 800 V
  • Mundorf MCAP-Supreme 6,80 uF / 800 V
  • Mundorf MCAP-Supreme 10 uF / 800 V
  • Mundorf MCAP-Supreme 15 uF / 800 V
  • Mundorf MCAP-Supreme 22 uF / 800 V
  • Sonderwert: Mundorf CFC14-0,033 mH/0,02Ohm
  • Mundorf Folienspule CFC14-0,10mH/0,06Ohm
  • Mundorf Folienspule CFC14-0,47mH/0,15Ohm
  • I-Kern-Spule 6,8 mH / 0,25 Ohm
  • Metalloxidwiderstand MOX10 10 Ohm (braun-schwarz-schwarz)
  • Metalloxidwiderstand MOX10 15 Ohm (braun-grün-schwarz)
  • Metalloxidwiderstand MOX10 22 Ohm (rot-rot-schwarz)
  • 5x Metalloxidwiderstand MOX10 47 Ohm (für R4, parallel zu schalten)

Bausatz mit High-End-Weiche ohne Gehäuse, Preis pro Box auf Anfrage

Bausatz mit High-End-Weiche II

Will man die High-End-Weiche weiter verbessern, so liegt es nahe, die I-Kern-Spule zu ersetzen, da Spulen mit Kern Ummagnetisierungsverluste aufweisen, mit denen auch nichtlineare Verzerrungen verbunden sind. Somit wählen wir statt der I-Kern-Spule mit 6,8 mH eine Mundorf cfc10-Spule. Als Kondensatoren kommen Clarity CAPs zum Einsatz. Wie auch bereits in der High-End-Weiche vom Entwickler (Bernd Timmermanns) vorgeschlagen, wird der 68 uF-Kondensator durch zwei Kondensatoren ersetzt: 47 uF und 22 uF, die parallel zu schalten sind.

  • ClarityCap ESA Kondensator 3,3 uF / 630 V
  • ClarityCap ESA Kondensator 6,8 uF / 630 V
  • ClarityCap ESA Kondensator 10 uF / 630 V
  • ClarityCap ESA Kondensator 15 uF / 630 V
  • ClarityCap ESA Kondensator 22 uF / 630 V
  • ClarityCap SA Kondensator 47 uF / 630 V
  • Sonderwert: Mundorf CFC14-0,033 mH/0,02Ohm
  • Mundorf Folienspule CFC14-0,10mH/0,06Ohm
  • Mundorf Folienspule CFC14-0,47mH/0,15Ohm
  • Mundorf Folienspule CFC10-6,8mH/0,38Ohm
  • Metalloxidwiderstand MOX10 10 Ohm (braun-schwarz-schwarz)
  • Metalloxidwiderstand MOX10 15 Ohm (braun-grün-schwarz)
  • Metalloxidwiderstand MOX10 22 Ohm (rot-rot-schwarz)
  • 5x Metalloxidwiderstand MOX10 47 Ohm (für R4, parallel zu schalten)

Bausatz mit High-End-Weiche ohne Gehäuse, Preis pro Box - nicht lieferbar
 


  zur Hobby HiFi-Übersicht